Psychotherapie mit Hypnose

Hypnose alleine noch keine Therapie – auch wenn die durch Hypnose hervorgerufene Trance eine entspannende und ausgleichende Wirkung hat. Hypnotherapie nutzt Trance vielmehr, um in diesem veränderten Bewusstseinszustand mit psychotherapeutischen Methoden zu arbeiten.

Auf der Ebene der hypnotischen Trance sind manche Probleme und deren Lösungen besser erreichbar, denn der kreative, bildhafte Teil unseres Geistes arbeitet verstärkt, während das abstrakte, analytische Denken mehr in den Hintergrund treten kann. Die Trance bewirkt eine gesteigerte Aktivierung des emotionalen Erlebens. Vergangene Erlebnisse können sowohl aus größerer Distanz als auch aus größerer Nähe betrachtet werden. Wie auf einer Zeitreise können wir im gedanklichen Erleben sowohl alte Erinnerungen verändern oder zukünftiges quasi durchspielen. Denn für unser Gehirn ist es unerheblich, ob etwas „tatsächlich“ geschieht, oder wir uns dieses nur intensiv auf allen Sinneskanälen vorstellen.

Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie hat Hypnosetherapie 2006 als psychotherapeutisches Verfahren anerkannt. Als Therapie darf Hypnose in Deutschland ausschließlich von Ärzten, Psychotherapeuten und Heilpraktikern angewandt werden.

Gerade für Patienten, die den Eindruck haben, mit einer reinen Gesprächstherapie nicht weiter zu kommen, bieten erlebnisaktivierende Psychotherapieverfahren wie Hypnosetherapie die Chance zur Lösung ihrer Problem und Konflikte.
Ich nutze in meiner Praxis für Psychotherapie in Eckental bei Nürnberg Hypnose gerne als Ergänzung und Erweiterung zu meiner gestalttherapeutischen Herangehensweise.

Neben der Anwendung in der Psychotherapie kann Hypnose auch beim Coaching zum Einsatz kommen. Hierbei wird dann zielorientierter gearbeitet, es geht weniger um die Aufarbeitung einer problembehafteten oder traumatischen Vergangenheit.