Regeneration nach dem Rauchen aufhören

Psychotherapiekosten NürnbergRauchen ist schädlich für die Gesundheit – das ist inzwischen wohl allgemein bekannt. Doch wie lohnend es anders herum für die Gesundheit ist, das Rauchen aufzuhören, ist vielen Rauchern oft noch gar nicht bewusst. Denn nach der Raucherentwöhnung erholt sich der Körper erstaunlich schnell und erste Auswirkungen auf die Gesundheit sind schon nach kurzer Zeit spür- und messbar.

Laut einer Studie der American Cancer Society hat sich schon nach 20 Minuten nach der letzten Zigarette die Temperatur der Hände und Füße normalisiert und der Blutdruck und sowie der Puls sinken auf die Normalwerte eines Nichtrauchers.

Nach acht Stunden hat der Körper das das giftige Kohlenmonoxid im Blut durch Sauerstoff ausgetauscht und der Atem ist wieder frisch.

Schon nach 24 Stunden beginnt das Herzinfarktrisiko zu sinken. Nach weiteren 24 Stunden beginnen sich die Geruchs- und Geschmacksnerven nachzubilden. Sie werden das daran feststellen, dass Sie Düfte wieder besser wahrnehmen können.

Nach nur drei Tagen fällt den meisten ehemaligen Rauchern das Atmen deutlich leichter. Ihr Kreislauf stabilisiert sich innerhalb von drei bis zwölf Wochen, Ihr Körper wird wieder besser durchblutet. Die Lungenfunktion verbessert sich um ein Drittel. Sie werden das daran merken, dass Ihnen das Bewegung und sportliche Betätigung merklich leichter fallen.

Ein bis neun Monate nachdem Sie mit dem rauchen aufgehört haben, wachsen in den Lungen Flimmerhärchen nach und unterstützen den Eigenschutz der Lunge. Beschwerden wie Husten, Nebenhöhlenentzündung und Kurzatmigkeit lassen nach, da der durch den Teer und andere Schadstoffe entstandene zähflüssige Schleim wieder abgebaut und abtransportiert werden kann. Ihre allgemeine Leistungsfähigkeit steigt weiter an.

Nach ein bis eineinhalb Jahren geht die durchs Rauchen überhöhte Anfälligkeit für Herzleiden um die Hälfte zurück. Die Regeneration von Herz- und Bypass-Operationen verdoppelt sich quasi.

Nach zweieinhalb bis fünf Jahren reduziert sich die Todesrate durch Lungenkrebs ehemaliger Raucher durchschnittlich auf die Hälfte. Auch das Mund- und Kehlkopfrisiko senkt sich auf die Hälfte.

Nach fünf bis zehn Jahren entspricht das Herzinfarktrisiko dem eines Nichtrauchers. Nach zehn Jahren ist auch die Todesrate bei Lungenkrebs auf dem Niveau eines Nichtrauchers. Krebsartige Zellen wurden bis dahin komplett erneuert. Das Mund-, Kehlkopf-, Blasen-, Nieren- und Bauchspeicheldrüsenkrebsrisiko sinkt.
Nach weiteren fünf Jahren ist die Anfälligkeit für Herzkrankheiten so niedrig wie der eines Nichtrauchers.

Wenn Sie jetzt nach dem lesen dieses Artikels zu dem Entschluss kommen, mit dem Rauchen aufhören zu wollen und zur Raucherentwöhnung Unterstützung möchten, dann rufen Sie mich gerne an. Seit der Eröffnung meiner Praxis im Jahre 2005 habe ich schon viele ehemalige Raucher aus Nürnberg und Umgebung durch Coaching mit Hypnose beim Rauchen aufhören unterstützt.